Sterbebegleitung, Sterbeamme, Sterbebeistand, Sterbegefährte

Viele Worte und doch irgendwie das Selbe.....

Die Themen Sterben, Tod und Trauer werden im Alltag oft verdrängt, sind aber bei der Begleitung eines sterbenden Menschen und bei der Trauerbegleitung nicht zu umgehen.
80% aller in Westeuropa lebenden Menschen sterben in Krankenhäusern, häufig allein. Der notwendige und so wichtige Abschied  findet nicht oder nur unzureichend statt ( besonders zu Zeiten der Pandemie ).
Das macht das Sterben und auch das Trauern für alle zu einem Weiterleben ohne jeden Trost.

Meine Arbeit als Sterbebegleiterin, Sterbeamme besteht darin, sterbende Menschen und deren Angehörige in den letzten Monaten, Wochen, Stunden und Minuten des Lebens zu begleiten, in der letzten Minute einfach da zu sein und gemeinsam loszulassen.
Begleiten heißt unterstützen. Ich nehme den Trauernden nicht die Arbeit ab, ich unterstütze, bringe Ideen, erarbeite mit den beteiligten Lösungswege, helfe bei der Trauerarbeit.

Meistens bestimmt der sterbende Mensch selbst, wie seine letzte Zeit aussehen soll. Er hat Sorgen, Ängste, Panik oder möchte noch Wünsche erfüllt bekommen, Freunde treffen, die Familie bei sich haben, die Angst der Einsamkeit lindern, Vorbereitungen treffen und einiges mehr. Dies alles bedeutet für den Angehörigen ein hohes Maß an Mitgefühl, Einsatzbereitschaft, Liebe und Stärke und ist schwer zu ertragen und zu bewältigen.
Es ist nicht einfach, zu wissen, das ein geliebter Mensch bald nicht mehr da sein wird. Diese Situation ist schwer auszuhalten. Auch die Kommunikation zwischen dem Sterbenden und den Angehörigen ( ab der Diagnose ) gestaltet sich häufig sehr schwierig, weil die Offenheit fehlt und viele Ängste vorhanden sind.

Sterben bedeutet loslassen und losgelassen werden.

Oft sitzen die Angehörigen schluchzend und bittend am Bett, halten die Hand der Mutter, des Vaters fest gedrückt. Dies bedeutet für den Sterbenden ein festgehalten werden. Er kann nicht oder nur sehr schwer gehen.
Dabei kann der Sterbebegleiter  Hilfe und Unterstützung bieten, vermitteln, organisieren, Trost spenden.
Auch nach dem Tod des geliebten Menschen ist der Sterbebegleiter weiter für die Angehörigen und Trauernden da.
Gemeinsam überlegen wir, wie wir den Abschied gestalten können.
Was folgt nach dem Tod ? Wird der Verstorbene aufgebahrt ?  Zuhause oder außerhalb ?
Wie wird die Beerdigung gestaltet ? Sind kleine Kinder oder Enkel dabei ? Wie können sie sich verabschieden ? Welche Möglichkeiten gibt es ?
Gibt es Möglichkeiten der Entspannung in dieser Zeit ?
Dies alles ist individuell auf die Bedürfnisse der Trauernden abgestimmt.

Wir gehen diesen Weg gemeinsam.

Für mehr Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.